Verfasst von: cu30000 | 23. August 2008

Gunslinger Tipps und Tricks

JEJU hat mich durch sein Kommentar motiviert diesen Artikel zu schreiben. Hoffentlich wirds dann was mit dem ersten GS Set :-)

1) Vorbereitung
So eine halbe Stunde vor GS möglichst entspannen. Was gutes zu essen und zu trinken vorbereiten, was man eben mag. Sich gut einstimmen, und so eine kleine Vorfreude entwickeln, damit man dann mit einer guten und positiven Einstellung möglichst entspannt in die Duelle geht. Wenn die ersten Duelle verloren gehen, macht es überhaupt nix. Das ist mir auch schon öfters passiert, bevor plötzlich die Gewinnserie angefangen hat.

2) Deck
Im Prinzip kann man mit jedem Deck (Erde, Burner, Finsternis-DAD, Samus, Makro/Riss …) ein Set gewinnen, aber es muss gut gebaut sein, gute Starthände ermöglichen, und darf keinen Death Draw produzieren. Gerade die Erde-Decks mit Riesenratten usw. ermöglichen es wirklich runde und stabile Decks zu bauen, wo man kaum Death Draw hat. Samus sind da schon weniger rund. Meine Empfehlung wäre Erde oder Burner Deck. DAD-Finsternis mit den Armageddonrittern ist auch sehr gut, aber man braucht unbedingt Gold-Sarkophag für das Deck.

Wenn ein Deck mal nicht läuft, hilft oft ein Deckwechsel. Anti Decks sollte man aber vermeiden. Meine Erfahrung damit war die, dass ich nach 3 Burnern auf Anti-Burner gewechselt habe, und dann kamen plötzlich lauter Monarchen und mein Anti-Burner war chancenlos.

Die Übung und Kenntnis über das eigene Deck sollte vorhanden sein, sodass man sich wohlfühlt mit dem Deck zu spielen, und man eben das Gefühl hat, dass das Deck für einen spielt. Wenn man oft unglücklich zieht, oder oft schlechte Starthände hat, ist das fast immer ein Anzeichen für ein schlechtes und instabiles Deck, mit welchem man wirklich nur durch Luck ein GS Set holen kann.

Netdecken (Decks aus dem Internet nachbauen) ist keine schlechte Idee, weil man dann das Deck nicht mehr testen muss, und sich etwas Zeit sparen kann. Oder man baut sich selbst ein Deck, und lässt es raten und verbessern in einem Forum zum Beispiel.

3) Keine Fehler machen
7 Einzelduelle lang muss man fehlerlos spielen. Zu schnelles und hektisches spielen ist sehr schlecht, und man macht leicher Fehler. Man hat genügend Zeit sich seine Spielzüge in Ruhe zu überlegen. Außerdem kann man auch bluffen durch langsame Spielzüge, um den Gegner davon zu überzeugen, dass man Probleme hat, dass man unsicher ist, dass man nicht weiß welche Falle man setzen soll, um den Gegner in Sicherheit zu wiegen, sodass er das Spiel falsch einschätzt. Auf so einem hohen Level wie Gunslinger, können solche Kleinigkeiten Duelle entscheiden. Man selbst darf sich durch den Gegner nicht täuschen lassen, was natürlich oft leichter gesagt als getan ist. Im Zweifelsfall muss man sich auf sein Gefühl verlassen.

4) Gegner täuschen
Wie schon erwähnt, gibts ne Menge Tricks, wie man seinen Gegner lenken und täuschen kann. Beispiel: Gesetztes Monster und 2 oder mehr gesetzte Fallen wird jeden Gegner denken lassen, dass man entweder Verwandlungskrug gesetzt hat, oder Feierliches Urteil gesetzt hat. Und davon gibts noch viel viel mehr Tricks und Bluffs, mit denen man Spiele entscheiden kann.

5) Unterschätzen des Gegners

Wenn man schon mal einen „Freewin-Gegner“ bekommt, der sehr seltsame Karten spielt, darf man nie den Fehler machen, so jemanden zu unterschätzen. Gerade die mit ihren 60-Karten Decks und mit ihren seltsamen Karten sind gefährlich, vor allem dann, wenn man mit zu viel Risiko spielt. Zuerst freut man sich über solche Gegner, und nach dem Duell ist man dann heilfroh, gerade noch so irgendwie gewonnen zu haben, weil man zu leichtsinnig gespielt hat.

6) Termine
Zu manchen Uhrzeiten ist es echt schwer ein Set zu holen, wenn lauter starke Japaner spielen. Und dann gibts Zeiten, da bekommt man fast nur leichtere Gegner und holt ein Set. Man darf also nicht gleich aufgeben, wenns mal überhaupt nicht läuft. Am Freitag ist es mir immer am schwersten vorgekommen. Samstag war für mich immer besser, vor allem um 20 Uhr, wo viele schwächere Europäer spielen, und man nicht lauter starke Gegner bekommt. Am schwersten ist es glaube ich um 5 Uhr früh.

7) Luck
Etwas Glück braucht man schon, schadet nie. Aber wenn man jedes GS Wochenende fehlendes Luck als Ursache für das Nichterreichen eines GS Sets verantwortlich macht, stimmt was nicht. Dann hat man entweder ein schlechtes Deck, oder man spielt noch nicht gut genug.

8) Trickkiste
Die ersten 4 Sterne sind oft recht leicht. Beim Spiel um die GS7 Karte, manchmal auch bei der GS6, bekommt man häufig einen sehr starken Gegner zugelost, der auch schon auf 5 oder 6 Sternen ist. Ist wohl fast überflüssig zu erwähnen, dass das die härtesten Duelle sind.

Chat ausschalten. Wenn es dem Gegner gelingt die eigene Konzentration zu stören, sodass man nicht mehr über das Duell nachdenkt, sondern über das, was der Gegner gerade gesagt hat, ist das sehr schlecht.

MSN, emule etc… ausschalten, damit man keine Probleme mit der Verbindung bekommt.

In Lobby D hab ich bisher am besten gespielt, die leichtesten Gegner bekommen und kann die Lobby D nur weiterempfehlen. Lobby C waren früher oft sehr viele gute deutsche Spieler, eine „Todes-Lobby“.

Wenn die Zeit knapp wird, lohnt es sich auf ein schnelles Deck zu wechseln, wie Samus oder auch Demise, damit man schnell vielleicht noch 3-4 Sterne damit schafft, um dann nochmals auf ein stabileres Deck zu wechseln, mit dem man die restlichen Sterne holt.

Die letzte Stunde von Gunslinger war oft die Stunde der Samus und Demise Decks, weil alle dann noch schnell TPs sammeln wollen, oder eben schnell Sterne machen wollen.

Mit 2 Accounts spielen hat Vor- und Nachteile. Wenn man es nicht gewohnt ist, braucht man erstmal ein paar Stunden Übung, weil man sich ständig auf zwei Duelle gleichzeitig konzentrieren muss, und unter größerem Zeitdruck steht. Man wird anfangs einige Duelle verlieren, weil man Fehler macht mangels Übung. Vorteil von 2 Accounts ist, dass man sich mit einem der beiden „durchlucken“ kann, und man die doppelte Chance hat. Für mich hat es ganz gut funktioniert, immer ein normales Deck zu spielen mit einem Account, und mit dem zweiten Account ein Burner Deck, weil Burner nicht ganz so schwer zu spielen ist (Ausnahme Chain Burner, bei dem man sich sehr konzentrieren muss). Wer noch nie ein GS Set geholt hat, dem würde ich raten erst mal mit 1 Account zu spielen, das ist einfacher.

Wenn man mal 5 Sterne in GS geschafft hat, ist das schon der erste Meilenstein der erreicht ist. Daran kann man sich aufrichten und irgendwann schafft man dann sicher auch 6 oder 7 Sterne. Da fehlt dann nicht mehr viel.

So ich hoffe ich konnte ein paar Tipps geben. Alles Gute für GS, es ist nicht so schwer :-)

Kommentare und Ergänzungen sind gerne gesehen.


Bookmark and Share

Advertisements

Responses

  1. guter bericht

  2. Hmmm

    Ya der Artikel is schon etwas alt,deswegen sind einige Punkte echt nichmehr zu empfehlen,die dort aufgeschrieben sind.

    Wie in jedem GS zeichnen sich die deutschen eher durch ihre Beleidigungen gegenüber unseren Japanischen Freunden aus,anstatt durch Skill zu glänzen.

    Also mir zumindest,gelingt es meistens 1 oder 2 Sets zu holen,indem ich D.D.Burner spiele.

    Nun mit dem Netdecken muss ich CU aber wiedersprechen,denn sich in ein ausm Inet gezogenes Deck einzuarbeiten is schwerer,als wenn man sich selber eins baut und es dann testet,bis es perfekt läuft.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien